Aktuell

16.08.2017

Die Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren, kurz KBOB, hat ihre Empfehlungen zur Honorierung von Architekten und Ingenieuren revidiert. Ihre früheren Empfehlungen musste die KBOB zurückziehen, weil die Wettbewerbskommission WEKO diese als unzulässige Wettbewerbsabrede eingestuft hatte. Seit dem 1. Juli 2017 gelten neue KBOB-Empfehlungen, welche mit dem Kartellrecht vereinbar sind.

11.08.2017

Die VLP-ASPAN richtet am kommenden 8. September 2017 einen Kongress zum Thema «Verdichtung – zwischen Qualität und Rendite» aus. Fachleute aus Raumplanung, Immobilienwirtschaft und Standortförderung werden sich darüber austauschen, wie man mit Qualität verdichtet und dennoch – oder gerade deshalb – eine Rendite erzielt. Es sind noch wenige Tickets zu haben.

11.08.2017

Der Bund hat eine Studie zur Biodiversität in der Schweiz publiziert, kurz nachdem verschiedene Umweltorganisationen ihre eigene Analyse zum Thema veröffentlichten. Das Fazit ist das Gleiche: Die Biodiversität in der Schweiz schwindet. Die Hauptgründe dafür sind der wachsende Flächenbedarf für Wohnraum und die intensive Landwirtschaft. Daneben gerät die Biodiversität durch invasive Arten, den Klimawandel und Mikroverunreinigungen unter Druck.

28.07.2017

Der Bund hat seine Agenda aktualisiert, um Schritt für Schritt ein Risikomanagement für Erdbeben aufzubauen. In den kommenden vier Jahren lässt er ein nationales Risikomodell erarbeiten, er entwickelt die vorsorgliche Planung weiter und er möchte erdbebensichere Bauweisen durch verbesserte Zusammenarbeit weiter fördern. Aufgrund des gekürzten Budgets können einige der gesteckten Ziele jedoch nicht bis 2020 umgesetzt werden.  

25.07.2017

Der Juni 2017 brach in der Schweiz etliche Wetterrekorde. Vor allem war der Monat, mit einer Hitzewelle zwischen dem 19. und 23. Juni, ausserordentlich heiss, der zweitheisseste Juni seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Städte heizen sich viel stärker auf als umliegende Regionen, ein Effekt, der als städtische Hitzeinseln bekannt ist. Um die Ursachen besser zu verstehen, haben Schweizer Wissenschaftler Modelle zur Vorhersage von Hitzeinseln entwickelt. Daraus ergab sich eine detaillierte Wärmekarte für Zürich.

07.07.2017

Zu Spitzenzeiten sind Strassen und Züge überfüllt; trotzdem wächst die Nachfrage ungebremst. «Mobility Pricing» – nutzungsbezogene Verkehrsabgaben könnten eine Lösung sein, finden der Bund und viele Kantone. Wird es aber konkret, schwindet der Mut: Nur gerade der Kanton Zug hat sich bereit erklärt, das Thema «Mobility Pricing» zusammen mit dem Bund zu vertiefen. Statt einen konkreten Pilotversuch durchzuführen, soll es aber nur eine theoretische Wirkungsanalyse geben.

07.07.2017

Der Bund strebt eine «kohärente Raumentwicklung» an. Vereinfacht gesagt: Die Planungen von Stadt und Land sollen vernetzt und räumlich und thematisch koordiniert werden. Was «kohärente Raumentwicklung» konkret heissen kann, zeigt das aktuelle Magazin «regioS» der Netzwerkstelle für Regionalentwicklung regiosuisse. Darin finden sich Beispiele aus dem Baselbiet, dem Jurabogen und Graubünden.

06.07.2017

Der Kanton Freiburg wird sein Raumplanungs- und Baugesetz nochmals überarbeiten müssen. Die darin vorgesehenen Massnahmen gegen die Bauland-Hortung sind zu wenig griffig, wie das Bundesgericht feststellte. Die Bundesrichter gaben der Gemeinde Villars-sur-Glâne sowie vier Privatpersonen Recht, welche gegen eine geplante Bestimmung im Gesetz opponiert hatten. Wirksame Massnahmen zur Baulandmobilisierung seien nicht nur in kantonalen Gesetzen einzuführen, sondern auch im kantonalen Richtplan vorzuspuren, so die Richter.

03.07.2017

Am Abstimmungssonntag vom 24. September wird das Volk über die «Ernährungssicherheit» abstimmen müssen. Bei einem Ja wird das Anliegen «Ernährungssicherheit» als neuer Artikel 104a in der Bundesverfassung verankert. Ansonsten ändert sich aller Voraussicht nach nicht viel. Gesetzesänderungen sind nicht geplant. Die Vorlage geht auf eine Initiative des Schweizer Bauernverbandes zurück.

03.07.2017

Der bekannte Strafrechtler und Publizist Martin Killias ist von den Delegierten des Schweizer Heimatschutzes (SHS) zum neuen Präsidenten gewählt worden. Er folgt auf Philippe Biéler, der am 2. August nach zwölf Jahren aus dem Amt scheidet. Killias werde den eingeschlagenen Kurs weiter verfolgen, um die Positionierung des Schweizer Heimatschutzes als zeitgemässen, innovativen und einflussreichen Verband zu stärken.