Richtplan des Kantons Waadt genehmigt

Freitag, 2. Februar 2018

Der Kanton Waadt hat sein Raumkonzept und Teile seines Richtplans überarbeitet. Der Kanton erwartet eine weiterhin deutliche Bevölkerungszunahme und sieht Bauzonen-Erweiterungen vor. Konkret erwartet er, dass bis zum Jahr 2040 über eine Million Einwohner im Waadtland leben (+ ca. 260'000 Personen). Der Bundesrat hat diese Anpassungen genehmigt. Der Waadtländer Richtplan erfülle die Anforderungen des revidierten Raumplanungsgesetzes (RPG). Dennoch hat der Bund Vorbehalte.

Der Kanton Waadt hat vor allem den Teil «Siedlung» angepasst. Geändert wurden aber auch die Richtplanbereiche «Strassennetz» und «Windenergie».

Waadt geht davon aus, dass die Bevölkerung bis 2040 auf 1,04 Million Einwohnerinnen und Einwohner ansteigen wird. Heute liegt die Bevölkerung bei rund 780 000 Personen (vgl. BFS). Die vom Kanton erwartete zusätzliche Bevölkerung liegt zwischen den Szenarien «mittel» und «hoch» des Bundesamts für Statistik. Das kantonale Raumkonzept sieht vor, dass drei Viertel der Waadtländer Bevölkerung bis 2040 in den Zentren anzusiedeln sind.

Gemäss dem Waadtländer Richtplan wird das Siedlungsgebiet 2040 eine Gesamtfläche von 22 593 Hektaren umfassen. Das bedeutet, dass die wichtigsten Bauzonentypen um rund 4 Prozent ausgedehnt werden.

Der Kanton Waadt lastet seine aktuellen Bauzonen bis in 15 Jahren voraussichtlich zu 105 Prozent aus. Somit sind fallweise Einzonungen möglich – aber erst, wenn die Gemeinden ihr Potenzial zur Innenentwicklung ausgeschöpft haben. Der Richtplan legt ausserdem Mindestdichten für die verschiedenen Raum- und Zentrumstypen fest.

Der Bundesrat hat den Richtplan zwar genehmigt, aber mit Vorbehalten und Aufträgen verknüpft. So muss Waadt dafür sorgen, dass der Mindestumfang an Fruchtfolgeflächen (FFF) für die Landwirtschaft stets gewährleistet ist. Dies geht nur, wenn die kantonale FFF-Strategie strikt umgesetzt wird. Der Bundesrat fordert vom Kanton zudem diverse Ergänzungen zur Koordination zwischen Siedlung und Verkehr sowie zur Siedlungsentwicklung nach innen. Ausserdem muss der Kanton dem Bund in seinen Berichten zur Raumplanung Informationen zur Siedlungsentwicklung sowie den Fruchtfolgeflächen liefern.

Der Prüfungsbericht des Bundes findet sich auf der ARE-Website.

Auch zum Thema: Das Fachmagazin RAUM & UMWELT der VLP-ASPAN vom September 2017 «Trends in der kantonalen Richtplanung».